Chinesische Sternzeichen

In der chinesischen Astrologie ist nicht von Sternzeichen die Rede, sondern von „Erdzweigen“ oder „Pinyin“. Der Zyklus der zwölf Erdzweige, die durch Tiere verkörpert werden, erstreckt sich im Gegensatz zum westlichen Tierkreis nicht über zwölf Monate, sondern über zwölf Jahre. Da man in China den gregorianischen Kalender nutzt, beginnt das Jahr auch nicht am ersten Januar, sondern am zweiten oder seltener am dritten Neumond nach der Wintersonnenwende.

Jahre der Ratte (Tze, manchmal auch Maus) sind 1912, 1924, 1936, 1948, 1960, 1972, 1984, 1996 und 2008. Die zentralen Eigenschaften der Ratte sind einerseits Charme und Romantik, andererseits Leidenschaft und Aggressivität. Auf den ersten Blick erscheinen Ratten ruhig und ausgeglichen, können aber auch recht angriffslustig sein. Ratten sind sehr ehrgeizig und setzen ihren Fleiß und ihre Schlauheit zu ihrem Vorteil ein. Obwohl sie sehr sparsam sind, sind sie Genussmenschen, die sich gleichzeitig fürsorglich um ihre Freunde kümmern.

Jahre des Büffels (Kiu, manchmal auch Rind) sind 1913, 1925, 1937, 1949, 1961, 1973, 1985, 1997 und 2009. Der Büffel ist zurückhaltend und ausgeglichen, vermag logisch zu denken und kann sehr genau und konzentriert arbeiten. Er ist zielstrebig und pflichtbewusst, aber auch machtgierig. Hinter seinem etwas plumpen Auftreten stecken viel Kreativität und Ideenreichtum. Er ist eher ein Einzelgänger, der in der Regel sehr gutmütig ist, wenn er nicht zu sehr gereizt wird. Dann beweist er, dass er nicht nur sehr starrsinnig sein kann, sondern auch durchaus zum Choleriker zu mutieren vermag.

Jahre des Tigers (Ying) sind 1914, 1926, 1938, 1950, 1962, 1974, 1986, 1998 und 2010. Der Tiger hat ein sehr impulsives Wesen und geht keiner Streitigkeit aus dem Weg. Er lässt sich schon durch Kleinigkeiten in Raserei versetzen und steht generell gerne im Mittelpunkt. Er ordnet sich nur schwer unter und legt sich gerne mit Vorgesetzten an, ist daher auch der geborene Rebell. Da er generell zum Leichtsinn neigt, liebt er Berufe mit hohem Risikofaktor. Andererseits ist der Tiger aber auch großzügig, humorvoll und mitunter sogar gefühlvoll.

Jahre des Hasen (Mao, manchmal auch Katze) sind 1915, 1927, 1939, 1951, 1963, 1975, 1987, 1999 und 2011. Der Hase ist meist sehr höflich und charmant und genießt die Gesellschaft anderer. Er ist begabt, hat Sinn für Kunst und Ästhetik und weiß sich ins rechte Licht zu setzen Der Hase ist er sehr redegewandt, kann allerdings auch ziemlich eitel sein und eine erhebliche Sturheit an den Tag legen. Da er auch etwas ängstlich ist, geht er Konfrontationen meist aus dem Weg. Der Hase gilt daher eher als kluger Taktiker denn als Kämpfernatur.

Jahre des Drachen (Sheng) sind 1916, 1928, 1940, 1952, 1964, 1976, 1988, 2000 und 2012. Der Drache strotzt vor Energie und Vitalität, seine Kraft macht ihn aber auch zu einem der extrovertiertesten und aggressivsten Erdzweige. Er legt sich mit jedem an und scheut keinen Streit. Obwohl der Drache intelligent und scharfsinnig ist, fehlt ihm jegliches diplomatische Geschick. Dazu ist er zu ehrlich, direkt und offenherzig – weswegen er auch Heuchelei hasst. Obwohl er kein Verschwender ist, geht der Drache sehr großzügig mit Geld um.

Jahre der Schlange (Sze) sind 1917, 1929, 1941, 1953, 1965, 1977, 1989, 2001 und 2013. Die Schlange besitzt einen wachen Verstand und einen großen Trickreichtum. Sie verfügt oft über einen sechsten Sinn, mit dem sie Dinge erkennt, die anderen verborgen bleiben. Schlangen sind meist nicht besonders fleißig, aber sehr zielstrebig und arbeiten sich geduldig auf der Karriereleiter hoch. Ihre Hilfsbereitschaft lässt sie gerne karitative Berufe ergreifen. Dennoch wählen sie ihre Freunde sorgfältig aus und können sehr nachtragend sein, wenn sie enttäuscht werden.

Jahre des Pferdes (Wu) sind 1918, 1930, 1942, 1954, 1966, 1978, 1990, 2002 und 2014. Das Pferd ist in der Regel sehr heiter, sein Temperament kann sich aber bis zur Hitzköpfigkeit steigern. Sein ausgeprägter Verstand bewahrt es leider auch nicht immer vor seiner Geschwätzigkeit. Generell liebt es die Show, die Bühne und alles, wo Menschen zusammenströmen. Es kann zwar sehr gut einschätzen, was sein Gegenüber von ihm hören möchte, doch das hält das Pferd auch nicht davon ab, störrisch zu sein. Durchhaltevermögen zählt auch nicht gerade zu seinen Stärken.

Jahre der Ziege (Wie, manchmal auch Schaf) sind 1919, 1931, 1943, 1955, 1967, 1979, 1991, 2003 und 2015. Die Ziege ist kreativ und künstlerisch begabt, gleichzeitig aber sensibel und leidet unter Stimmungsschwankungen. Sie passt sich andererseits aber jeder Lebensweise an, sobald ihr ausreichend Sicherheit geboten wird. Daher braucht sie eine ordentliche Portion Lob, um nicht in den für sie typischen Pessimismus und Selbstzweifel zu verfallen. Geld ist der Ziege nicht so wichtig, da sie aber doch gerne Karriere machen möchte, ist sie recht ehrgeizig.

Jahre des Affen (Sung) sind 1920, 1932, 1944, 1956, 1968, 1980, 1992, 2004 und 2016. Der Affe ist ein humorvoller und charmanter Zeitgenosse, der aber immer auch etwas tückisch und durchtrieben ist. Dank seines listigen Wesens ist er ein genialer Stratege, der auch keine Skrupel kennt, wenn es darum geht, seine Pläne in die Tat umzusetzen. Obwohl der gebildete Affe auch sehr hilfsbereit sein kann, verachtet er insgeheim die meisten Menschen und macht sie zu Schachfiguren in seinem Spiel des Lebens.

Jahre des Hahns (Yu) sind 1921, 1933, 1945, 1957, 1969, 1981, 1993, 2005 und 2017. Der Hahn gilt zumeist als elegante und gut aussehende Erscheinung, deren Eitelkeit aber auch nicht zu übersehen ist. Er neigt nicht nur zum Egoismus, sondern auch oft genug zur Prahlerei. Andererseits versteht er es, andere mit seiner humorvollen und offenherzigen Art zu bezaubern. Da er auch ein wenig zur Aggressivität neigt, liebt der Hahn das Streitgespräch und vergisst dabei nur allzu gerne das Taktgefühl, da ihm die Gefühle der anderen ziemlich egal sind.

Jahre des Hundes (Shin) sind 1910, 1922, 1934, 1946, 1958, 1970, 1982, 1994, 2006 und 2018. Der Hund ist verschlossen und kann eine erstaunliche Sturheit an den Tag legen. Andererseits ist er sehr loyal und aufrichtig und setzt sich auch leidenschaftlich für die Belange anderer ein. Dies macht ihn zu einem sehr integren und moralisch gefestigten Wesen. Dennoch neigt er zu konservativen Wertvorstellungen und lässt manche Menschen eine etwaige Antipathie deutlich spüren. Als ausgesprochener Pessimist zweifelt er ständig an seinen Gefühlen und Fähigkeiten.

Jahre des Schweins (Han) sind 1911, 1923, 1935, 1947, 1959, 1971, 1983, 1995, 2007 und 2019. Das Schwein ist ein freundliches und gutmütiges Wesen, das aufgrund seiner eigenen Ehrlichkeit ein wenig zur Naivität neigt. Es ist zwar intelligent, aber nur selten geschickt. Streitigkeiten oder Intrigen geht es grundsätzlich aus dem Weg – beiden wäre es auch nicht gewachsen. Es ist ein gutmütiges Wesen, das sich nicht nur so manche Unverschämtheit gefallen, sondern auch oft genug von falschen Freunden ausnutzen lässt.