Keltische Sternzeichen

Obwohl an dieser Stelle einmal mehr darauf hingewiesen werden soll, dass es sich beim keltischen Baumhoroskop um eine Erfindung des 20. Jahrhunderts handelt, das absolut nichts mit den alten Kelten zu tun hat, wollen wir die einzelnen Symbole im Folgenden erklären. Das Horoskop stellt das Jahr als Kreis aus 21 verschiedenen Baumarten dar, wobei Eiche und Ölbaum sowie Birke und Buche einmal und die anderen 17 Baumarten zweimal pro Jahr vorkommen. Daraus ergibt sich, dass die Periode eines einzelnen Baumes durchschnittlich neun bis zehn Tage dauert.

Der Apfelbaum (23.12 – 1.1. und 25.6. – 4.7.) steht für die Liebe. Er verkörpert in seiner zarten Anmut die Anziehungskraft auf das andere Geschlecht. Trotzdem kann dieser begabte Mensch ein treuer Partner sein.

Die Tanne (2.1. – 11.1. und 5.7. – 14.7.) steht für das Geheimnisvolle. Sie wirkt eher kühl und zurückhaltend. Diesen intelligenten Menschen ist oft die Karriere wichtiger als eine romantische Beziehung.

Die Ulme (12.1. – 24.1 und 15.7. – 25.7.) steht für die gute Gesinnung. Obwohl Ulmen-Menschen eher bescheidene Ansprüche haben, ordnen sie sich nicht gerne unter – weder im Beruf noch in der Liebe.

Die Zypresse (25.1. – 3.2. und 26.7. – 4.8.) steht für die Treue. Diese Menschen sind sehr flexibel und lassen sich nicht so leicht unterkriegen. Sie benötigen dazu aber auch ihre Familie und Freunde als Stütze.

Die Pappel (4.2. – 8.2. und 5.8. – 13.8.) steht für die Ungewissheit. Die Pappel-Geborenen sind beruflich wie privat sehr wählerisch. Der Schöngeist braucht trotz sicheren Auftretens viel Liebe.

Der Zürgelbaum (nicht Zeder! 9.2. – 18.2. und 14.8. – 23.8.) steht für die Zuversicht. Diese Menschen sind sehr robust und anpassungsfähig. Ihr Selbstbewusstsein gibt ihnen viel Kraft für Karriere und Liebe.

Die Kiefer (19.2. – 29.2. und 24.8. – 2.9.) steht für ein wählerisches Wesen. Kiefer-Geborene sind Genussmenschen, die sich rasch verlieben, aber auch schnell wieder die Freude verlieren. Das gilt auch für die Arbeit.

Die Weide (1.3. – 10.3. und 3.9. – 12.9.) steht für die Melancholie. Der immer etwas schwermütige Weide-Mensch ist sensibel und einfühlsam. Als begabter Künstler muss er in der Liebe manche Enttäuschung hinnehmen.

Die Linde (11. – 20.3 und 13. – 22.9.) steht für Zweifel. Die Linde-Menschen neigen ein wenig zur Trägheit und Bequemlichkeit. Auch wenn die Karriere darunter leidet, sind sie privat aber angenehme Partner.

Die Eiche (21.3.) steht für eine robuste Natur. Eiche-Menschen sind in der Regel gesund und kräftig. Entsprechend mutig und unbeugsam gehen sie auf ihre Umwelt zu und gelten auch in der Liebe als draufgängerisch.

Der Ölbaum (23.9.) steht für die Weisheit. Der entsprechende Mensch ist meist ein diskreter, eher unscheinbarer Zeitgenosse, der Konflikten aus dem Weg geht und seinen Mitmenschen lieber ein treuer Berater ist.

Der Haselbaum (22.3. – 31.3. und 24.9. – 3.10.) steht für das Außergewöhnliche. Auch wenn ihr Äußeres nicht so auffällig ist, bestechen die Haselbaum-Geborenen durch einen messerscharfen Verstand.

Die Eberesche (1.4. – 10.4 und 4.10. – 13.10.) steht für das Feingefühl. Auch wenn es sich hier um eine starke Persönlichkeit handelt, so kann dieser selbstlose Mensch Schmerz sehr intensiv empfinden.

Der Ahorn (11.4. – 20.4. und 14.10. – 23.10.) steht für die Eigenwilligkeit. Stolz, Ehrgeiz und ein wenig Eitelkeit verleihen dem Ahorn-Menschen etwas Besonderes, das ihn aus der Masse herausragen lässt.

Der Nussbaum (21.4. – 30.4. und 24.10.- 11.11.) steht für die Leidenschaft. Der Nussbaum-Mensch ist vielleicht der widersprüchlichste im ganzen Horoskop. Das macht ihn nur schwer berechenbar.

Die Kastanie (15.5 – 24.5 und 12.11. – 21.11.) steht für die Redlichkeit. Kastanien-Menschen wollen niemanden durch herausragende Leistungen beeindrucken, sondern erobern die Herzen durch Aufrichtigkeit.

Die Esche (25.05.-03.06. und 22.11.-01.12.) steht für Ehrgeiz. Esche-Geborene üben ein große Anziehungskraft auf andere Menschen aus. Trotz ihrer vielen Vorzüge können sie treue und fürsorgliche Partner sein.

Die Hainbuche (4.6. – 13.6. und 2.12. – 11.12.) steht für guten Geschmack. Diese Menschen legen sehr viel Wert auf ein attraktives Äußeres und suchen privat wie beruflich etwas Außergewöhnliches.

Der Feigenbaum (14.6 – 23.6. und 12. – 21.12.) steht für Empfindsamkeit. Diese eigenwilligen Menschen sind nicht jedermanns Sache, doch hinter der scheinbaren Oberflächlichkeit verbirgt sich der Wunsch nach Liebe.

Die Birke (24.6.) steht für das Schöpferische. Die zarten, sympathischen und immer freundlichen Menschen haben eine besonders kreative Ader und können ihrer Berufung mit erstaunlichem Einsatz folgen.

Die Buche (22.12.) steht für das Gestalterische. Die geschmackvoll und ästhetisch wirkenden Buche-Menschen haben ihr Leben hervorragend im Griff. Leider überwiegt ihr Intellekt nur allzu oft auch in der Liebe.